статистика каталог исполнителей песен  
песни: 61179
группы: 12214
  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z
  • А
  • Б
  • В
  • Г
  • Д
  • Е
  • Ж
  • З
  • И
  • К
  • Л
  • М
  • Н
  • О
  • П
  • Р
  • С
  • Т
  • У
  • Ф
  • Х
  • Ц
  • Ч
  • Ш
  • Щ
  • Э
  • Ю
  • Я

  • В сети

    Популярные исполнители:

    Galvan Manolo
    Mlod
    Обеим Только
    Lucilectric
    Lisa Dames
    Mo, The
    Herman's Hermits
    Schuyler Fisk
    Школин Андрей
    Keith Murray
    Fon
    Any Trouble
    Mashmakhan
    Mest
    Ministry
    Filicide
    Ray Price
    Ataraxia
    Micheal Jackson
    Familiar Faces
    Creation Is Crucifixion
    Rickie Lee Jones
    Acrimony
    Jacobs Dream
    Zaino
    Sub7even
    Slik Toxik
    Sursumcorda
    The Castaways
    Владимир Асмолов
    Ephel Duath
    Злобин Алексей
    Dark New Day
    mquestionmark
    Рыба-Луна
    Tanz der Vampire »

    Tanz der Vampire Die Unstillbare Gier текст песни

    Die Unstillbare Gier

    Von Krolock: Der Mond versteckt sich,
    Denn ihm graut vor mir.
    Kein Licht im Weltenmeer.
    Kein falscher Hoffnungsstrahl.
    Nur die stille und in mir
    Die Schattenbilder meiner Qual.

    Das Korn war golden, und der Himmel klar,
    Sechzehnhundertsiebzehn
    Als es Sommer war.
    Wir lagen im flьsternden Gras.
    Ihre Hand auf meiner haut
    War zдrtlich und warm.
    Sie ahnte nicht, dass ich verloren bin.
    Ich glaubte ja noch selbst daran
    Dass ich gewinn.
    Doch am diesem Tag geschahґs zum erstenmal.
    Sie starb in meinem arm.
    Wie immer, wenn ich nach
    Dem leben griff,
    Blieb nichts in meiner Hand.
    Ich mцchte flamme sein
    Und Asche werden,
    Und hab noch nie gebrannt.
    Ich will hoch und hцher steigen,
    Und sinke immer tiefer ins nichts.
    Ich will ein Engel
    Oder ein Teufel sein,
    Und bin doch nichts als
    Eine Kreatur,
    Die immer das will,
    Was sie nicht kriegt.
    Gдbґs nur einen Augenblick
    Des Glьcks fьr mich,
    Nдhm ich ewґges leid ihn Kauf.
    Doch alle Hoffnung ist vergebens:
    Den der Hunger hцrt nie auf.
    Eines Tages, wenn die erde stirbt,
    Und der letzte Mensch mit ihr,
    Dann bleibt nichts zurьck
    Als die цde wьste
    Einer unstillbaren gier.
    Zurьck bleibt nur
    Die groЯe leere
    Und die unstillbare gier.
    Des Pastors Tochter lies mich ein bei nacht,
    SiebzehnhundertdreiЯig
    Nach der Maiandacht.
    Mit ihrem Herzblut schrieb ich ein Gedicht
    Auf ihre weiЯe haut.
    Und des Kaisers Page aus Napoleons TroЯ…
    Achtzehnhundertdreizehn
    Stand er vor dem schloЯ.
    Dass seine Trauer
    Mir das herz nicht brach,
    Kann ich mir nicht verzeihn.
    Doch immer wenn ich
    Nach dem leben greif,
    Spьr ich wie es zerbricht.
    Ich will die Welt verstehn
    Und alles wissen,
    Und kenn mich selber nicht.
    Ich will frei und freier werden
    Und werde meine ketten nicht los.
    Ich will ein heiliger
    Oder ein Verbrecher sein,
    Und bin doch nichts als
    Eine Kreatur
    Die kriecht und lьgt
    Und zerreiЯen muss
    Was immer sie liebt.
    Jeder glaubt, dass alles einmal besser wird,
    Drum nimmt er das leid in Kauf.
    Ich will endlich einmal satt sein.
    Doch der Hunger hцrt nie auf.
    Manche glauben an die Menschheit,
    Und manche an Geld und Ruhm.
    Manche glauben an Kunst und Wissenschaft,
    An liebe und an Heldentum.
    Viele glauben an Gцtter
    Verschiedenster Art,
    An Wunder und Zeichen,



    Форма обратной связи